There’s no nobility in misery

IMG_1952

IMG_1955

Voller Schrecken schaue ich mir die heutigen Nachrichten an, sehe die syrischen Kinder vor Hunger sterben, ohne Dach über dem Kopf, ohne Familie und mir wird schlecht, wortwörtlich schlecht. Ich widme heute meine letzte Post über Sarajevo einer Tatsache derer ich ins Auge schauen musste und mich mit ihr auseinander setzen musste, was mir ehrlich gesagt nicht so einfach fiel. Beim Anblick dieser Bilder merkt man wie gut man es eigentlich hat und das Leben doch so schön ist.

Schon ist meine unglaublich schöne Reise in Sarajevo zu Ende, schade dass die Dinge die so schön sind, von kurzer Dauer sind, aber dafür lernen wir diese mehr zu schätzen. Ich hatte die Möglichkeit so vieles zu sehen, zu entdecken und Neues kennenzulernen. Und natürlich teile ich einen Teil davon der besonders in meinen Hintergedanken stecken geblieben ist.

Durch das Lesen in der Kindheit bin ich schon damals auf ein Zitat gestossen was mich bis Heute ständig begleitet:  “No one has ever become poor by giving.” ― Anne Frank

Starke Wörter die mir ständig durch den Kopf gehen, meine Augen sind Zeugen vom grossen Elend geworden der uns umringt, den wir nicht bemerken wollen, dem wir entweichen, nur weit weg von uns.

Durch die Strassen gehend, fallen einem Menschen so viele Details auf die man vorher vielleicht nie bemerkt hat, oder zu jung war über sowas nachzudenken oder sich überhaupt Gedanken zu machen. Man sieht alles aus einer anderen Perspektive, erwachsener, kritischer, vielleicht auch emotioneller. Meine Tage in Sarajevo waren sehr markant, jedes Mal wenn ich zurückkommen, bin ich ein anderer Mensch, etwas unerklärliches verändert mich, ich kann es nicht in Worte fassen, man muss es schon selber erleben und beobachten

Diese Stadt bietet dem Betrachter zahlreiche Facetten, Farben, Geheimnisse und Abenteuer, dass man nie damit fertig wird sie zu erkunden und in ihrer Ganzheit zu kennen.

Ich habe viele Momente mit der Kamera eingefangen, um sie als Erinnerungen zu verewigen, speichern, um sie nur für mich zu behalten und nie loslassen. Ich hänge sehr an Erinnerungen und Fotos, da sie einem die Möglichkeit geben an Sachen festzuhalten die schon lange an uns vorbeigegangen sind. Wenn ich den unschuldigen Blick dieser kleinen Strassenkinder fange, umfasst mich ein Gefühl von Traurigkeit, Zweifel, Wut, Angst und Unbeholfenheit. Wieso gerade Kinder ? Keine Antwort auf diese Frage. Die Einen haben zu viel, die Einen zu wenig, die Welt ist ungerecht. Solche Tatsachen zeigen mir persönlich das Leben was man hat, mehr zu schätzen, dankbar zu sein dass man gesund ist, einen Dach über dem Kopf hat, etwas zu essen hat und vor allem eine Familie die immer da ist. Manchmal verliert sich der Mensch in seinen Genüssen, sodass genau solche Situationen dazu dienen wieder auf dem Boden zu kommen, sich Gedanken zu machen um etwas zu verändern. Dazu sollen wir in der Lage sein teilen zu können und anderen Menschen helfen, die tatsächlich Hilfe brauchen. Armut vor Heuchelei soll man auch unterscheiden können, oft ist es so dass diese Kinder ausgebeutet werden und für jemanden arbeiten, aber in diesem Fall war das nicht so…

R.

               ____________________________________________________________________________

Terrified I look at today’s news, and see that Syrian children are dying of hunger, without shelter, without a family…I can’t help feeling ill. Today I dedicate my last post about Sarajevo to a fact which I had to look into the eye and to confront, which, honestly, wasn’t that easy for me. At the sight of these pictures you realize how good you actually live, and that life, at least for some of us, is filled with beauty.

Now my incredible journey to Sarajevo is over, too bad that things of such beauty, are too often of short duration, but that’s how we learn to appreciate them more. I had the opportunity to see so much, to discover and learn new things. And of course I share a part of it here: it is a particular aspect, which got stuck in my thoughts.

By reading during my childhood, I early discovered a quote, that accompanied me constantly through my life, until today: “No one has ever become poor by giving.” by Anne Frank.

Strong words, that don’t stop occupying my mind…my eyes became the witnesses of the great misery that surrounds us, and that we do not want to notice: it’s the misery we want to escape from…only far away from us !

Walking through the streets, one is attracted to so many details which were never noticed before. Why ? Perhaps one was too young to think about it…too young to worry about it. Now one can see everything from a different perspective, like an adult: in a critical, perhaps even a more emotional way.

My days in Sarajevo were very striking, every time I come back, I’m a different person, something unexplainable changes me, I can not put into words, you have to experience and see it by yourself.

This city offers so many facets, colors, mysteries and adventures to the observer: you will never be done exploring them and knowing them in their totality.

I have captured many moments with the camera in order to perpetuate the memories, to save them, to keep them just for me and never let go. I am very attached to memories and photos: they give us the possibility to hold on to the things have passed by a long time ago. When I see the innocent look of this little street children, I am filled with a sense of sadness, doubt, anger, fear and helplessness. Why these kids? No answer to this question. Some have too much, some have too little, the world is unfair. Such facts show me personally, that the life you have, needs to be appreciated more: one should be thankful for a good health, a roof over the head, to have something to eat, and above all for that family that is always there. Sometimes men lose themselves in their pleasures, so that exactly such situations help us to come back to the ground, to think about everything and to change something. We should be able to share what we have, to be able to help other people, who actually need help. One should be able to distinguish hypocrisy from poverty. Often these children are exploited and work for someone, but here it was not the case…

R.

Follow my blog with Bloglovin

(Visited 63 times, 1 visits today)
Share:

0 comments so far.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *