Long live the pioneers

Processed with VSCOcam with s2 preset

Als Student hat man es nicht immer so einfach, das ständige Hin und Her. Die Zwiegespaltenheit zwischen zwei Städten, zwischen zwei Heimaten, zwischen zwei Sprachen, zwischen Menschen und zwischen zwei Seelen. Vor ungefähr einem Jahr habe ich mein Nest verlassen und mich in die Welt des grossen Unbekannten gestürzt, ohne zu wissen was wohl jetzt auf mich zukommt. Da einige von euch vielleicht jetzt ihren Abitur abschliessen, wollte ich heute über meine Eindrücke als Student reden.

31 August 2014, wie ich dieses Datum noch gut kenne, die Bilder sind mir noch genau im Kopf verankert, als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein gewöhnlicher Sonntag und mein Papa kam in meiner neuen Wohnung um die letzten paar Stunden vor dem mir damals grossen Sturm, mit mir zu verbringen. Flatterhaft bewegte ich mich durch meine Wohnung, sammelte meine Dokumente, machte dies und das um nur nicht daran zu denken, dass Morgen die Uni anfängt besser gesagt ein neues Kapitel in meinem Leben. Bisher wurde ich eigentlich immer von dieser fremden Welt verschont, lebte behutsam in meinem Universum, mit meiner Familie, meinen Freunden und schnell wurde mir bewusst, dass ich mich von dem Ganzen doch trennen muss. Sie lassen mich los, in dieser ungeläufigen Welt, wie einen Vogel aus seinem Nest.

«Ach komm schon, du bist nicht die Einzige. Es wird schon, alles wird besser und du wirst erwachsen» lauteten die Worte meines Vaters. Vielleicht will ich das Alles nicht, vielleicht will ich besonnen in meiner kleinen Welt leben und mich nicht mit diesem Unbekannten konfrontieren. Vor der Uni konnte ich es kaum erwarten mich von meinem Zuhause loszubinden, auf meinen eigenen Füssen stehen, autonom sein, reisen, neue Menschen kennenlernen, das Leben in seiner Ganzheit auszukosten, frei zu sein. Aber als die Realität näher kam, hatte ich wortwörtlich Angst mich mit ihr zu konfrontieren, ihr in die Augen zu schauen.

Montag, die Uni hat angefangen, es geht los. Alles vor dem ich Angst hatte, kommt auf mich zu und ich alleine muss mich dem gegenüberstellen. Ich betrete das Gebäude, meine beste Freundin immer im Schlepptau, verwundert schauen wir uns an, schauen die Menschen und stürzen uns auf das Unileben. Ich muss zugeben, dass die ersten Tage an der Uni ein reines Abenteuer waren, bis wir endlich unsere Routine fanden und uns eingelebt haben, aber jeder Student muss dadurch.

Wieso Leben im Zug ? Das Studentenleben, kann so ziemlich an den Nerven ziehen und den Menschen von Innen strapazieren, man ist zwiegespalten zwischen dem ständigen Wechseln der Heimat und die meiste Zeit verbringt man mit dem Reisen im Zug.

Heute würde ich das Studentenleben für nichts auf dieser Welt tauschen, man wächst und entwickelt sich als Mensch, man lernt selbständig zu leben und man lernt unbeschreiblich tolle Menschen kennen.

Romalea

               ____________________________________________________________________________

As a student, it is not always that easy, the perpetual coming and going. The fact of being torn between two cities, two places that you call home, two languages, between different people, and two souls. Almost one year ago, I left my shelter to dive into what we could call the world of the great unknown without having the least idea what would wait for me there. As some of you might be in their last high school year, I wanted to tell you about the impressions I have of my student life.

The 31 August 2014, how present this day still is to me. The images are precisely printed onto my mind, like it had been yesterday. It was one of those ordinary Sundays, and my dad came to spend the last few hours before the great storm with me in my new apartment. Agitated like autumn leaves I moved through the rooms, collecting the last documents, in order to forget about the beginning of university, or better said, the beginning of a new chapter in my life. Until now, I had always been protected from the big strange world out there, I lived comforted in my universe, with my family and friends. And suddenly I realized that I had to separate me from all this. They were all ready to let me go, to fly away like a bird, into a new, chaotic world.

«Come on, you’re not the only one. It will be okay, everything will get better, and you’ll become an adult.», that’s what my father told me. But maybe I don’t want anything of this, maybe I want to live, protected and secure, in my little bubble world without ever confronting the great unknown. Before university I couldn’t wait to break free, to leave my house, to stand on my own feet to be independent, to travel, to meet strangers, to live life like we should live it, to be free. But as reality got closer, I was literally afraid of confronting it, to look into its eyes.

Monday. University starts, show’s on. Everything I was afraid of, starts moving into my direction and all alone I have to confront it. I walk into the building, my best friend walking right behind me : surprised and terrified we look at each other. We can see all these people, and just like them we dive into the world of university. I have to admit that the very first days of university felt like an adventure, until we found some routine and got used to all the things surrounding us. Every student must go through that, I guess. Why a life in the train ? The life of a student can be very dangerous for a fragile nerve system and damage a person inside. One is torn between staying somewhere and leaving immediately after a short period. Actually, one spends most of the time travelling by train. Today, you could offer me anything, I wouldn’t give away my student life. One grows to become another person, another human. I learned to live at my own, and I met some fascinating and stunning people.

Romalea

Follow my blog with Bloglovin

(Visited 128 times, 1 visits today)
Share:

1 comments so far.

One response to “Long live the pioneers”

  1. AU says:

    The student life is as scary it is the most beautiful time in your life. That is so to say the last time where you will have so many of your age around you and where you are still relatively free. Once you start work you are stuck in the machinery. Enjoy your student time 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *