An ode to the ennemies of silence

hair-brunette-city

“And those who were seen dancing were thought insane by those who couldn’t hear the song.” Friedrich Nietzsche

Loslassen. Loslassen, lange konnte ich nicht von Dingen loslassen die mich ständig negativ geprägt haben. Lange war ich eine Gefangene und zerbrach mir ständig den Kopf was der eine oder andere denken würde. Die Menschen denken nicht, sie nehmen die Dinge so an wie sie ihnen am besten gefallen. Sie geben sich mal nicht die Mühe sich in die Haut des anderen zu versetzen, den anderen zu verstehen, seine Gefühle in Acht zu nehmen. Nein sowas ist scheinbar nicht nötig. Es ist überraschend, dass sie mehr zu wissen scheinen als man selbst und sie sich die Priorität nehmen, über dein Leben entscheiden zu dürfen. Für mich ist dies der höchste Grad einer unanständigen Dreistigkeit. Ständig habe ich mich gefragt wieso das wohl so sei, aber mit der Zeit habe ich es einfach aufgegeben und alles dem Fluss der Zeit überlassen.

Einige Menschen besitzen nicht mal den kritischen Geist um die Dinge in Frage zu stellen die ihnen so vor die Nase geworfen werden. Niedrig ist die Zahl der Individuen, die sich damit beschäftigen alles zu hinterfragen, sich Gedanken zu machen um die eigenen Horizonte zu erweitern. Horizont. Arbeite an dir, hinterfrage dich, liebe dich, umgebe dich mit den richtigen Menschen, sei unauffällig, lass deinen Erfolg für dich sprechen, behalte einiges für dich, helfe den Anderen, sei dankbar, urteile nicht. Wachse.

Sich in Frage stellen ist meiner Meinung nach eine sehr grosse Eigenschaft die nicht viele besitzen und nur dank ihr ist eine Person bereit sich weiterzuentwickeln und über dem Durchschnitt zu stehen.

Oft erwische ich mich in Situationen wie ich in meine alten Gewohnheiten zurückfalle, mir stundenlang Gedanken mache, was wohl der andere denkt, aber dann fällt mir auf, dass dies eh nichts ändern wird und ich nur meine Kraft daran verschwende. Ich muss lernen, dass die Meinung der Anderen nicht mein Leben beeinflusst und ich doch ein freier Mensch bin. Dieser Prozess benötigt viel Zeit und Geduld, weil man unter diesen Umständen aufgewachsen ist und man immer dachte, dass dies so sein muss. Sich von dieser Haut zu befreien, ist das schwerste mit dem ich bisher konfrontiert wurde, aber mit der Zeit werde ich es wohl meistern. Bis dahin genieße ich jeden Tag, mit den Menschen die ich liebe und mich immer unterstützen.

               ____________________________________________________________________________

Let go. Let go, while I could not let go of things that have influenced me constantly in a negative way. For very long, I have been a prisoner, always torturing my mind deciding what to think of one or the other. People do not think much, they take things the way they like them best. They don’t even try to put themselves in the skin of the other, to understand the other, to pay attention to his or her feelings. No, something like that is apparently unnecessary. It is surprising that some people seem to know more than you do about yourself and they give themselves the power to decide about your life. For me, this is the highest degree of indecent impudence. I constantly asked myself why this is like it is today, but as the months passed, I just gave up and left it all to the flow of time.

Some people don’t even have the critical mind to question the things that are right in front of their nose. Low is the number of individuals who question everything, who think, who want to expand their own horizon. Horizon. Work on you, question yourself, love yourself, surround yourself with the right people, be modest, let your success do the talking, keep some things for yourself, help others, be grateful, do not judge. Grow.

Questioning yourself is, in my opinion, a very admirable characteristic, which isn’t embodied by many. It is only the questioning which brings a person to evolve and to stand above average.

I often catch myself  falling back into my old habits: Sometimes I wasted hours, thinking about what the other people were probably thinking of me, but now I realize that their opinion won’t change anything anyway and that I was just wasting my strength on it. I need to learn that the opinion of others does not affect my life and that I am a free individual. This learning process requires a lot of time and patience, because we often grew up in worrisome circumstances and, mostly, because we always thought that everything had to be like it was. To liberate myself from this skin is the most difficult challenge I am faced with, but with the time I’ll master it well. Until then, I enjoy every day with the people I love and who are always there to support me.

city-luxembourg-brunette-fashion

fashion-streetstyle-couture-fashionblogger

streetstyle-asos-glasses-brunette

(Visited 138 times, 1 visits today)
Share:

1 comments so far.

One response to “An ode to the ennemies of silence”

  1. Dana says:

    gorgeous look, you look stunning, love the sunglasses!

    Dana
    GIVEAWAY on Fashion Dew

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *